Ausstellung

Alltag Zwangsarbeit 1938−1945


Die Dauerausstellung "Alltag Zwangsarbeit 1938−1945" präsentiert die Geschichte der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus als allgegenwärtiges Massenphänomen. Sie zeigt den Alltag der zur Arbeit verschleppten Männer, Frauen und Kinder - im Lager, bei der Arbeit und im Kontakt mit Deutschen. Sie veranschaulicht, wie sehr das Leben der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter geprägt war von der rassistischen Hierarchie des NS-Regimes.

Auf dieser Website erhalten Sie einen Einblick in die Themen, Fotografien und Objekte der Ausstellung. Dazu gehören wechselnde Biografien von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, wie auch von Tätern, Profiteuren, Zuschauern und Helfern.

Mehr zur Ausstellung   Mehr zum historischen Ort

Ihr Besuch

Anfahrt

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Baracke 2

Britzer Straße 5
12439 Berlin

Tel.: +49 (0)30 6390 288 0
E-Mail: schoeneweide(at)topographie.de

Zur VBB-Fahrinfo

Öffnungszeiten

Di - So 10-18 Uhr
April - Oktober: Donnerstags bis 20 Uhr

Schließtage
24. und 31. Dezember

Der Eintritt ist frei.

Mehrsprachige Audioguides stehen zur Verfügung.
Die Ausstellung ist rollstuhlgeeignet.

Bildung

Multimediaguides

Unsere Multimediaguides führen Sie auf Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch, Italienisch und Russisch durch die Dauerausstellungen, über das Lagergelände und in die Umgebung.

Gruppen

Für Schulklassen und Gruppen ab 8 Personen bieten wir nach Anmeldung kostenlose Führungen durch die Dauerausstellung und über das Gelände sowie verschiedene Workshops. Weitere Informationen finden Sie in unserer Bildungsbroschüre.

Pädagogik und Führungen : Eva Kuby
Tel.: +49 (0)30 6390 288 27

Führungen

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung und über das Gelände finden jeden ersten und dritten Sonntag im Monat um 15 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Biographien

Katalog

Der Begleitband dokumentiert wesentliche Inhalte der Dauerausstellung mit vielen, teils unbekannten Fotografien, Dokumenten und Objekten zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit. Dazu gehören auch zahlreiche Biografien.

Bei uns im Dokumentationszentrum erhältlich,
auf Deutsch und Englisch,
15 Euro, 272 Seiten


Katalog bestellen

 

Wer waren die Akteur*innen der Zwangsarbeit?

Ausgewählte Biografien der unterschiedlichen "Akteure" der NS-Zwangsarbeit eröffnen einen individuellen Blick auf die Lebensrealität der Menschen unter nationalsozialistischer Herrschaft.
Neben den Lebensgeschichten von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern präsentiert die Dauerausstellung auch Biografien von Zuschauern und Profiteuren. Die klassische "Täter-Opfer-Dichotomie" soll so durchbrochen werden, um die Vielschichtigkeit des Themas zu verdeutlichen.
 

Mehr zum Thema
 

Flyer

zur Ausstellung "Alltag Zwangsarbeit 1939 - 1945".
Verfügbar auf Deutsch und Englisch.

Download Flyer