Aktuelle Angebote und Ausschreibungen



Internationales Study Camp

"Searching for Traces of Forced Labour: eine fotografische Spurensuche"

14. - 27. August 2022

Ein internationales Study Camp in Kooperation mit dem Service Civil International.  Während des Projektes „Searching for Traces of Forced Labour“ werden internationale Teilnehmende an verschiedenen Stationen in Berlin auf photographische Spurensuche zum Thema NS-Zwangsarbeit gehen und dabei erforschen, welche Auswirkungen der zweite Weltkrieg und NS-Zwangsarbeit auf den Ort hatten. Sie werden von einem professionellen Fotografen in die Grundlagen der Fotografie eingeführt und begleitet. Die Ergebnisse der Spurensuche werden Fotografien und die dazu gehörenden Geschichten sein. Sie werden in eine Ausstellung einfließen, die im Dokumentationszentrum gezeigt wird.

Anmeldung

 

Interkulturelle Woche 2022

Zur Interkulturen Woche 2022 bietet das Dokumentationszentrum öffentliche kostenlose Führungen in verschiedenen Sprachen an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 

So, 25.9. 11 Uhr – öffentliche Führung auf Englisch

So, 25.9. 13 Uhr – öffentliche Führung auf Russisch

So, 25.9. 15 Uhr – öffentliche Führung auf Deutsch

 

Sa, 1.10. 11 Uhr – öffentliche Führung auf Russisch

Sa, 1.10. 11 Uhr – öffentliche IMI-Führung auf Italienisch

Sa, 1.10. 15 Uhr – öffentliche Führung auf Deutsch

 

So, 2.10. 11 Uhr – öffentliche Führung auf Englisch

So, 2.10. 13 Uhr – öffentliche IMI-Führung auf Deutsch

So, 2.10. 15 Uhr – öffentliche Führung auf Deutsch

Fotografie-Workshop mit Mark Mühlhaus

14. - 16. Oktober 2022

Der dreitägige Workshop lädt alle Interessierten dazu ein, sich fotografisch mit dem Thema NS-Zwangsarbeit zu beschäftigen und den Umgang mit einer digitalen Spiegelreflexkamera zu erlernen.

Der historische Ort des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit steht dabei im Mittelpunkt der Spurensuche. Die Teilnehmenden finden auf dem Gelände des ehemaligen Unterkunftslagers für Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen eigene Motive und gestalten Bilder. Ziel ist es, über die inhaltliche und fotografische Auseinandersetzung eine eigene Geschichte zu erzählen. Der Fotograf Mark Mühlhaus (www.attenzione-photo.com) hat sich intensiv mit dem Thema NS-Gedenkpolitik auseinandergesetzt. Seine Bilder sind unter anderem in den Bildbänden „Begegnungen“ und „KZ Überlebende und die, die nach ihnen kommen“ oder in Fotoausstellungen wie „Im Schatten von Auschwitz“ (2018/2021) veröffentlicht worden.

Wann? Freitag, 14. - Sonntag, 16. Oktober 2022 (dreitägiger Workshop, keine Teilnahme an einzelnen Tagen möglich)

Fr: 13-18 Uhr, Sa: 10-18 Uhr, So: 10-16 Uhr

Wer? Für Interessierte ab 18 Jahren; Spiegelreflexkameras werden bei Bedarf gestellt

Teilnehmer:innenzahl: maximal zwölf Personen

Anmeldung:  Eva Kuby: kuby(at)topographie.de

Kosten: Keine

Geschichte(n) zeichnen!

Comic-Workshop für Anfänger*innen mit Elke R. Steiner

8.-10. November 2022

Wir werden Zeichnungen von Zwangsarbeiter*innen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ansehen und erfahren, wie sie leben mussten. Wir werden den Stift in die Hand nehmen und erste Skizzen machen.

Wir können
• Comics lesen
• einfache Sequenzen zeichnen
• Lebensgeschichten oder Erlebnisse in Zeichnungen nacherzählen
• oder uns eigene Geschichten ausdenken…

Das Angebot richtet sich an alle Interessierten ab 16 Jahren. Es sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich.

Für Berlin wird die Anerkennung des Workshops als Bildungsurlaub angestrebt.
Der Workshop findet auf Deutsch statt.
Für Teilnehmende mit begrenzten Deutschkenntnissen können wir ins Englische übersetzen.

Maximale Teilnehmer*innenzahl: zwölf Personen
Kosten: Keine
Anmeldung per E-Mail bis 31. Oktober 2022: bildung-sw(at)topographie.de

Einladung