2022

ARCHAEOLOGY OF CAMPS

THE MATERIALITY OF EXCLUSION

Workshop: 23-24 May 2022
Free University of Berlin
Hittorfstraße 18
14195 Berlin

Zygmunt Bauman called the 20th century the "century of the camps." This designation also applies to the first decades of the current millennium. There are still forced labour and refugee camps, military camps and camps for prisoners of war. The radical exclusion practiced by earlier forced labour and concentration camps is still found in camps today, albeit in other ways. 

Camps are established for very different reasons. An important question to be addressed in this workshop is that of the commonalities and differences among them. Camps create a highly structured spatial order of exclusion but also determine to a large extent the materiality of internees' lives. Camp administrators strive to de-individualise incarcerated people. Material barriers limit their freedom of choice. Partitioning of space and control structures are among the best-known characteristics of camps, but the control of access to everyday things deserves equal attention. 

The aim of the conference is to examine the materiality of camps as a central element of exclusionary practices both in the past and present. The conference will also address the possibilities and limits of comparability, both diachronic and synchronic.

Programm

Nazi Forced Labour in the Berlin Districts - Part 5

Mitte - Forced Labour of Berlin Jews and Forced Labour in Moabit

19 May 2022 | 6 am | Mitte Museum

The event offers an overview of Nazi forced labour in today's Mitte district and presents a current project from Moabit.

In his lecture, Thomas Irmer looks at the history of forced labour in Mitte. One focus is on "closed labour deployment", i.e. the forced labour of Berlin Jews, which he examines using the example of the electrical industry.

The initiative "Your Last Path" presents the project "Forced Labour in Moabit 1938-1945". As part of the event, it will open an exhibition at the Mitte Museum showing places of forced labour in Moabit.


Welcome & moderation:
Nathan Friedenberg, Director of the Mitte Museum

Greeting:
Dr. Christine Glauning, Director of the Nazi Forced Labor Documentation Center.

Lecture:
Thomas Irmer, historian, political scientist, expert on the history of Nazi forced labour and the electrical industry

Lecture:
Thomas Schöndorfer, initiative "Your last way" of the association "They were neighbours e.V.", Moabit

A 12-part event series in cooperation with the Berlin Regional Museums (January-December 2022).

A recording of the event can be found afterwards on the YouTube channel of the Documentation Centre.

Aircraft production and forced labour at Henschel

The first airport in Schönefeld

Wednesday, 27.04.2022 | 7 pm | online

The company operating Berlin's new airport, Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, has commissioned scientists to research the history of Schönefeld Airport under National Socialism. As early as 1933, the Henschel company began building an airfield and aircraft factory there.

From 1936, Henschel produced aircraft under licence, and subsequently also its own aircraft. Remote-controlled missiles were also tested. After the beginning of the Second World War, an increasing number of forced labourers were employed. In 1943 there were more than 5,000 workers, mainly from the Soviet Union and Poland, who had to perform forced labour in the Schönefeld factory.

Prof. Christoph Bernhardt and Dr Stefanie Brünenberg describe the construction of the factory, but above all the working and living conditions of the forced labourers. Dr. Lutz Budraß, specialist in the history of Nazi aviation, moderates and comments.

Welcome: Dr. Christine Glauning, Director of the Nazi Forced Labor Documentation Center

Greeting: Sabine Deckwerth, Berlin-Brandenburg Airport GmbH

Lecture: Prof. Dr. Christoph Bernhardt, Leibniz Institute for Spatial Social Research, Humboldt University Berlin

Lecture: Dr.-Ing. Stefanie Brünenberg, Leibniz Institute for Spatial Social Research

Moderation: Dr. Lutz Budraß, Ruhr University Bochum

 

Nazi Forced Labour in the Berlin Districts - Part 4

Spandau

Thursday, 7 April 2022 | 6 pm | Stadtgeschichtliches Museum Spandau, Zitadelle

Many armament factories were located in Spandau, especially the Siemens Group. They employed forced labourers on a large scale.

In a panel discussion, four experts will discuss the dimensions of forced labour in Spandau and the state of reappraisal. As the recent debate on the occasion of the development of the former aviation equipment factory on Streitstraße illustrates, not all sites have yet been adequately researched. The discussion will also show that the surrounding area was also integrated into the Berlin forced labour system, for example the municipality of Falkensee.


Welcome & moderation:
Dr. Urte Evert
Director of the Stadtgeschichtliches Museum Spandau

Greeting:
Dr. Christine Glauning
Director of the Nazi Forced Labor Documentation Center

Panel:
Torsten Dressler
Archaeologist, building researcher and monument conservator
Gabriele Helbig
Director of the Falkensee Museum and Gallery
Uwe Hofschläger
Youth History Workshop Spandau
Florian Kemmelmeier
Topography of Terror Foundation

A 12-part series of events in cooperation with the Berlin Regional Museums (January-December 2022).

The event will take place in Spandau with an audience on site. A recording will be made available by the Documentation Centre on its YouTube channel.

Nazi Forced Labour in the Berlin Districts - Part 3

Reinickendorf - Nazi Forced Labour and the Use of Accommodation Camps after 1945

Donnerstag, 17. März 2022 | 18 Uhr | online

Reinickendorf war Sitz großer Industriebetriebe wie Rheinmetall-Borsig, Alkett und Argus Motoren, die zahlreiche Zwangsarbeiter:innen beschäftigten.

Ein Unterkunftslager der Firmen Alkett und Maget ist in Tegel teilweise noch vorhanden und seit 2010 als „Historischer Ort Krumpuhler Weg“ zugänglich. Die Baracken gehören zu den wenigen erhaltenen in Berlin.

Die Historikerin Gertraud Schrage hat umfassend zu Zwangsarbeit im Bezirk geforscht und publiziert. Sie wird in ihrem Vortrag einen Überblick über die Dimensionen der Zwangsarbeit im Berliner Nordwesten geben. Klaus Schlickeiser ist ausgewiesener Experte für die Geschichte Reinickendorfs und seiner Ortsteile. Sein Vortrag widmet sich der Nachnutzung von Unterkunftslagern nach Kriegsende - ein bislang wenig erforschtes Thema.

Begrüßung: Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Grußwort & Moderation: Dr. Cornelia Gerner, Leiterin des Museums Reinickendorf

Vortrag: Dr. Gertraud Schrage Historikerin, Expertin für das Thema NS-Zwangsarbeit in Reinickendorf

Vortrag: Klaus Schlickeiser Lokalhistoriker, Autor mehrerer Bücher über die Geschichte Reinickendorfs

Eine 12-teilige Veranstaltungsreihe in Kooperation mit den Berliner Regionalmuseen (Januar-Dezember 2022).

Einladung

German Occupation, Forced Labour and Holocaust in Greece 1941-1944

Donnerstag, 24.02.2022 | 19 Uhr | online

Geschichte und Folgen der Besetzung Griechenlands durch deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg sind in Deutschland immer noch kaum bekannt.

Dr. Iason Chandrinos gibt einen Überblick über die Umstände der Besatzungsherrschaft, die u.a. zu einer Hungersnot mit rund hunderttausend Toten führte. Er schildert die von den Deutschen angeordnete Zwangsarbeit sowie den Holocaust an der jüdischen Bevölkerung aus Saloniki, Athen und weiteren griechischen Regionen. Chandrinos wird dabei besonders auf die Zwangsarbeit eingehen, der die Juden Salonikis unterworfen wurden.

Thomas Schleissing-Niggemann liest aus den Erinnerungsberichten zweier Überlebender aus Saloniki: Shaul Chazan und Josef Sackar.

Begrüßung:
Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Vortrag:
Dr. Iason Chandrinos, Historiker (Universität Regensburg)

Lesung:
Thomas Schleissing-Niggemann

Moderation:
Dr. Ulrich Baumann, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Einladung  Zugang via YouTube

Nazi Forced Labour in the Berlin Districts - Part 2

Treptow-Köpenick - Forced Labour and Commemoration in Adlershof and Baumschulenweg

Donnerstag, 17. Februar 2022 | 18 Uhr | online

In Treptow-Köpenick wurde jüngst ein Audiorundgang zum Thema Zwangsarbeit eingeweiht, eine weitere Gedenktafel ist in Vorbereitung.

Der „Audiorundgang zu NS-Zwangsarbeit in Adlershof“ wurde im September 2021 eröffnet. Thomas Irmer spricht über seine historische Recherche: Unterkunftslager, Einsatzorte und Unternehmen, die von der Ausbeutung profitierten. Anschließend stellt das Projektteam den Audiorundgang in einer Gesprächsrunde vor.

Andreas Freiberg hat die Spuren von Nationalsozialismus und Zwangsarbeit im Ortsteil Baumschulenweg erforscht. Der Lokalhistoriker ist Initiator von 17 Stolpersteinen und engagiert sich für die Sichtbarmachung von Zwangsarbeit. Eine in Baumschulenweg geplante Gedenktafel geht auf seine Initiative zurück.

Begrüßung:
Agathe Conradi, Leiterin der Museen Treptow-Köpenick

Grußwort:
Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Vortrag:
Thomas Irmer, Historiker, Politologe, Kurator zahlreicher Ausstellungen

Projektvorstellung:
Roland Borchers (Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit), Agathe Conradi, Thomas Irmer, Matthias Wiedebusch (Museen Treptow-Köpenick)

Vortrag: Andreas Freiberg
Bürgerverein Baumschulenweg e. V.

Eine 12-teilige Veranstaltungsreihe in Kooperation mit den Berliner Regionalmuseen (Januar-Dezember 2022).

Einladung als PDF 

Nazi Forced Labour in the Berlin Districts - Part 1

Charlottenburg-Wilmersdorf - Places of Nazi Forced Labour and Remembrance

Donnerstag, 20. Januar 2022 | 18 Uhr | online

Über das Gedenken an NS-Zwangsarbeit wurde in Charlottenburg-Wilmersdorf in den letzten Jahren intensiv debattiert. Wo steht die Aufarbeitung heute?

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf zeigte im Jahr 2020 eine Ausstellung zu Zwangsarbeit im Bezirk. Im vergangenen August wurde, nach sechsjähriger Debatte, in der Wilhelmsaue 39/40 eine Gedenktafel eingeweiht. Weitere Gedenkstelen entstanden jüngst in Eichkamp bzw. demnächst in der Wallenbergstraße. Seit September 2021 gibt es in Charlottenburg-Nord den „Pfad der Erinnerung“, der auch zwei Zwangsarbeitslager markiert.

Welche Fragen sind noch unbeantwortet? Die Veranstaltung widmet sich in Vorträgen und Lesungen aus Erinnerungsberichten dem Stand der Aufarbeitung von NSZwangsarbeit in Charlottenburg-Wilmersdorf.

Begrüßung:
Heike Hartmann, Leiterin des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf
Grußwort:
Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit
Vortrag:
Dr. Cord Pagenstecher, Freie Universität Berlin
Cornelia Ganz, Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V.
Moderation:
Laura Brüggemann, Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
Lesungen:
Hendrik Erdmann und Henri Fruneau

Eine 12-teilige Veranstaltungsreihe in Kooperation mit den Berliner Regionalmuseen (Januar-Dezember 2022).

Einladung als PDF 

2021

Photographs of forced labourers

Between stigma and self-assertion

10. Novemeber 2021 | 19 Uhr | online

Fotografien von Zwangsarbeiter:innen vermitteln oft ein verharmlosendes Bild. Wie lässt sich das erklären? Und wie gehen wir heute mit diesen Fotos um?

Das obenstehende Bild irritiert. Die Frauen sind elegant gekleidet und wirken vergnügt. Zugleich sind sie durch das „P“ auf ihrer Brust als polnische Zwangsarbeiterinnen
stigmatisiert. Was denkt wohl die Frau links von ihnen? Inwiefern können wir aus diesem Bild Erkenntnisse über NS-Zwangsarbeit gewinnen?

Sina Freinatis und Cord Pagenstecher widmen sich in ihren Beiträgen Fotografien, die Zwangsarbeiter:innen privat zeigen. Sina Freinatis hat im Jahr 2020 zu diesem Thema ihre Masterarbeit an der Humboldt-Universität geschrieben. Cord Pagenstecher forscht seit langem zu Fotografien und Visual History.

 

Begrüßung: Dr. Christine Glauning
Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Vortrag: Sina Freinatis
Historikerin, Lektorin, Kommunikationsmanagerin

Kommentar: Dr. Cord Pagenstecher
Historiker an der Universitätsbibliothek / Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin, Bereich Digitale Interview-Sammlungen


Moderation: Dr. Tanja Kinzel
Historikerin, Dozentin, Bildungsreferentin, Autorin von „Im Fokus der Kamera. Fotografien aus dem Getto Lodz“ (2021)

Einladung  

"Rotspanier" - Forced Labourers in Hitler's Europe

Tagung 28. + 29. Oktober

Die Ausstellung: „Rotspanier“. Spanische Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs" richtet ihren Blick auf die ca. 40.000 Spanier:innen, die gegen ihren Willen für Nazi-Deutschland arbeiten mussten. Obwohl der Bundesgerichtshof schon 1972 diese Gruppe von Exilspanier:innen als politische Verfolgte des NS-Regimes anerkannt hat und sie von der Bundesrepublik entschädigt wurden, sind diese Verlierer des Bürgerkriegs bis heute in Deutschland und Spanien fast unbekannt.

Ergänzend zur Ausstellung fand am 28. und 29.10.2021 im Rahmen des EU-Projekts „Rotspanier.eu“ im Instituto Cervantes Berlin eine zweitägige Tagung statt, die zum ersten Mal die Geschichte der spanischen Zwangsarbeiter:innen aus verschieden Perspektiven diskutierte.